Links
» Überblick
» Ortslisten
» Namenslisten

» Lehmann in Neukirch
» Ernst Julius Grunewald
» Max Alfred Jubisch

» Download Freeware

» Otto Lilienthal
» Weberdörfer 1848
» Oberlausitzer Heimatblätter

» Antiquarische Bücher
» Bücherflohmarkt

Ernst Julius Grunewald

Julius Grunewald wurde am 26.5.1875 in Seifhennersdorf als fünftes von sechs Kindern geboren. Sein Vater, Christian Friedrich Grunewald, war Bauer und besaß einen Bauernhof in Seifhennersdorf. Seine Mutter hieß Johanne Caroline geb. Rothe.

Sehr wahrscheinlich hat einer seiner älteren Brüder den Bauernhof des Vaters übernommen und Julius Grunewald entschloß sich, den damals relativ neuen Beruf "Fotograf" zu erlernen. Dazu ging er etwa 1893 in die Schweiz nach Neuchâtel in das "Atelier Monbaron". Er blieb etwa drei Jahre in der Schweiz und arbeitete während dieser Zeit auch in Zürich. 1896 ging er dann als Fotograf nach München.

In der Schweiz lernte er auch Marie Wilhelmine Lindner aus Basel kennen, die er am 16.3.1899 in Basel heiratete. Mit ihr zog er nach Oberneukirch und kaufte sich in der Nähe der Kirche ein Haus, das später "Villa Grunewald" genannt wurde. In dem Haus wohnte übrigens bis 1924 auch der Heimatforscher Georg Pilk.

Im Jahr 1900 wurde sein Sohn Georg Albert geboren. Seine erste Tochter Elisabeth Susanna (*1903) starb bereits im Jahr 1905. Eine weitere Tochter, Paula Helene, wurde 1904 geboren. Es muß sehr schwer für Julius Grunewald gewesen sein, als seine Frau am 13.1.1910 im Alter von nur 35 Jahren starb. Er heiratete am 22.11.1910 in Chemnitz Melanie Adele Kohlar adoptierte Strickrodt. Mit seiner zweiten Frau hatte er zwei Töchter: Melanie Erika (*1913) und Elfriede Hanna (*1916).

In einem Nebengebäude auf seinem Grundstück in Neukirch richtete er um 1900 das erste und lange Zeit einzige Fotoatelier von Neukirch ein. Außerdem gründete er Filialen in Neusalza-Spremberg und Cunewalde. Zuletzt kam zwischen 1910 und 1914 eine weitere Filiale in Neustadt dazu.

Im Fotoatelier von Julius Grunewald entstanden sehr viele Aufnahmen von Personen aus Neukirch und Umgebung. Er bewies aber auch dadurch Unternehmergeist, daß er viele Gebäude und Straßen in Neukirch fotografierte. Diese Dorfansichten veröffentlichte er unter anderem im Eigenverlag als Postkarten. Bei öffentlichen Veranstaltungen und Vereinsfesten war er als Fotograf dabei und ermöglicht uns dadurch heute einen kleinen Einblick in das Leben der damaligen Zeit. Auch die Orte der Umgebung verdanken ihm viele Fotografien.

Am 12.10.1922 starb Julius Grunewald in seinem Haus in Neukirch im Alter von nur 47 Jahren.